Die Lohnforderungen der NS-Zwangsarbeiter
  Der Sachverhalt  
Die Dokumentation  
  Die Bundesstiftung    
  Aktuelles    
  Gesetze und Entwürfe    
  Prozesse und Urteile    
  Firmen    
  Der Bund    
  NS-Geschichte    
     
  |  Literaturverzeichnis    
  |  Suche    
  |  Gästebuch    
  |  Adressen / Unterstützung    
  |  Impressum    
    |  Site-Map    
       
Zum AnfangZurückWeiter

    Die Dokumentation

 
  Zwangsarbeit im Spiegel der Geschichte   Schon Ende des vorigen Jahrhunderts standen Sklavenraub und Sklavenhandel durch Deutsches Reichsgesetz unter Zuchthaus- bzw. unter Todesstrafe. Das galt für Friedenszeiten. Für den Kriegszustand galt die Haager Landkriegsordnung von 1899. Diese verbot den Besatzungsmächten den Zwangsarbeitseinsatz von Zivilpersonen aus den eroberten Gebieten.
 
 
  Verbrechen des Deutschen Reiches  

Da sich das Deutsche Reich während des Ersten Weltkriegs nicht an diese Gesetze hielt, wurde im Friedensvertrag von Versailles die Entlohnung französischer und belgischer Zwangsarbeiter festgelegt.

Im Zweiten Weltkrieg wiederholte sich dieses Kriegsverbrechen durch das Deutsche Reich. Es wurden ca. 10 Millionen Zwangsarbeiter eingesetzt. Diese wurden bis heute nicht für ihre Arbeit entlohnt.
 

 
  Dokumente  

In dieser Dokumentation berichten wir über Täter und Opfer. Wir machen deutlich, daß nicht nur die Bürokratie, sondern auch die deutsche Ordnungspolizei an den teilweise kriegsverbrecherischen Einsätzen in Osteuropa beteiligt war. Wir stellen wichtige Gerichtsurteile vor. Am Beispiel Volkswagen zeigen wir dann, wie ein Konzern durch eine Gruppe ehemaliger Zwangsarbeiter - inzwischen alte Frauen und Männer - innerhalb eines Vierteljahres zum Einlenken gezwungen wurde (1998).
 

 
   
Zum AnfangZurückNach obenWeiter